Folge 25 – anno 1941

„Weltmachtspläne und Computer“

6. Folge der III. Staffel

Di, 6. Mai 2014

[zurück zur Übersicht aller Folgen]

Folge 25 - anno 1941 (Foto: Armin Zarbock)

Folge 25 – anno 1941 (Foto: Armin Zarbock)

theatertreffen_logo1941: Diese Folge der Seifenoper-Improschau fand im Rahmen des 8. Sächsischen Theatertreffens statt.

Diesmal bekamen die Südknechts Besuch von einem Geistlichen, der Ihnen die Asche Ihres Sohnes Anton brachte. Dieser war im Jahr zuvor auf ungeklärte Weise erschossen worden, nachdem ihn vermutlich die Gestapo entdeckt hatte. Der Zweitsohn Alfred brachte die Familie endgültig in Schwierigkeiten und besorgte die Inhaftierung seines Vaters Adolf. Dieser habe Anton geschützt und sich somit ebenfalls der kommunistischen Aufwieglung schuldig gemacht. Gemeinsam mit Herrn Mutzschmann schmiedeten die Eltern aber bald einen Plan, sich ihres neuen Sohnes zu entledigen. Als dieser gegen seinen Willen an die Ostfront versetzt wurde, reiste Adele nach Paris und Adolf feierte mit seinen Gästen im Horns. Derweil bekam Alfred auf dem Russlandfeldzug den Befehl, sich persönlich an der sog. „Endlösung der Judenfrage“ zu beteiligen.
Als Adele aus Paris zurück kam und ihren Mann in der Arme nahm, staunten beide nicht schlecht: Ein Brief war eingetroffen. Und die Handschrift sah aus wie die von Anton…

Besetzung

Adolf Südknecht – Armin Zarbock
Adele Südknecht – Susanne Bolf
Alfred Südknecht – August Geyler
Pater Schröder, Reichsstadthalter Martin Mutzschmann – Urban Luig (Gast aus Berlin)

Klavier – Claudius Bruns
Schlagzeug – Frank Berger

Audiomitschnitt

  • 1. Prolog: Agathe liegt unten im Verkaufsraum! (5:12)
  • 2. Antons Asche (10:53)
  • 3. Die Zersetzung (16:30)
  • 4. Badewannenverschwörungslied (2:47)
  • 5. Freudiger Abschied an die Ostfront (1:56)
  • 6. Musik im Westen – Erschießung im Osten (6:33)
  • 7. Alfred und die Endlösung (1:16)
  • 8. Eine Spur von Anton? (2:16)

[zurück zur Übersicht aller Folgen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.